HomepageVeranstaltungenLampech NewsFotogallerieKommiteGästebuchMaislabyrinthAnfahrtArchivesLinksKontakt

Klick op de Kalenner

Oder géi bei Veranstaltungen kucken waat sou bei eis leeft 



Es wurden keine Einträge gefunden.
 


All Downloads fënns de an den Archiven

 

 

A Millesch


Waat ass e Fliichteschësser??

Den Numm 'Fliichteschësser' ass e Spottnumm, deen déi Lampecher kritt hun, wéi hei nach gewiëwt gin ass. An där Zäit ass hei Fluës ugebaut gin. De Fluës ass da geschnidde gin, an d'Fliichten (Fluëshällem) sin an d'Waasser geluegt gin fir se kënnen opzeschloen an esou, laang Fiëdem domat ze spannen.

Waren déi Fliichten awer ze naass oder ze drëchen, sou sin se gerass, an d'Fliichte ware verschass!

Dass dun aus dem Fliichteverschësser een 'Fliichteschësser' gin ass, dat louch un deene Leit, déi déi Lampecher mat dësem Spottnumm wollte rose maachen.





Über unser Dorf Limpach

Im Jahre 1267 wurde unser Dorf "Limbach" genannt. 1535 war daraus "Lampach" geworden.

Die Herren von Limpach bildeten ein altes luxemburgisches Rittergeschlecht. 1267 hören wir von einem Ritter Bartholomäus von Limpach und seiner Frau Margaretha. 1272 wird ein Priester Heinrich von Limpach erwähnt. Die Pfarrei Limpach tritt 1289 in Erscheinung. Tilman von Luxemburg, Pfarrer in Limpach, erhielt am 26. September 1326 vom Papst Johann XXII ein Kanonikat an der Paulskirche in Lüttich. Am 20. Dezember 1339 wird Ritter Philipp von Limpach erwähnt, am 13. Dezember 1350 ist er Zeuge beim Verkauf von Sprinkingen. Das Herrengeschlecht von Limpach erlosch im 15. Jahrhundert.

Ab dem 25. Mai 1468 sind die Güter von Limpach von der Herrschaft von Ottingen (Lothringen) abhängig.  Am 14. August 1522 nennt sich Jacques de Mercy "Herr von Limpach".

Dann kam Limpach an die Herren von Ouren und Tavigny. 1630 kaufte Hans Karl von Ouren, Herr zu Tavigny, die Hochgerichtsrechte von Limpach, Schouweiler, Sprinkingen und dem Hof Aresdorf von König Karl von Spanien für 3205 Karolusgulden ab. Danach kam Limpach an die Herren von Dobbelstein. 1708 ging es pfandweise an die Herren de Geisen. Am 2. März 1779 wurde dann die Herrschaft Limpach in öffentlicher Versteigerung von Karl Jakob de Geisen für 18500 Taler angesteigert. Dazu gehörten ein Hof und eine Mühle zu Schouweiler und der Hof von Sprinkingen. Die Herrschaft Limpach gehörte zur Richterei Küntzig, sie selbst besaß bloß das Grund- und Mittelgericht.

 



Click op d'Foto fier se méi grouss ze maachen



 

© Déi Lampecher Fliichteschesser A.S.B.L.  -  serviced by NetZetera.lu